Deutsche Unternehmen suchen Partnerschaften in der Republik Sudan

20161201_133337„Das deutsch-sudanesische Handelsvolumen ist zwar nicht das größte, die wirtschaftlichen Potenziale sind dafür aber umso vielversprechender.“ Mit diesen Worten eröffnete Dr. Peter Ramsauer, Präsident der Ghorfa Arab-German Chamber of Commerce and Industry, am gestrigen Donnerstag das 3. deutsch-sudanesische Wirtschaftsforum. Dazu begrüßte er nicht nur den sudanesischen Minister für Investitionen, Elmudathir Ghani Hassan, sowie Moataz Mosa, sudanesischer Minister für Energie und Wasser, sondern auch Matthias Machnig, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium der Bundesrepublik Deutschland.

Asia 728x90

In seiner Keynote verdeutlichte Ghani Hassan, dass die wirtschaftlichen Potenziale seines Landes unterschätzt würden. Insbesondere im Agrarsektor gebe es zahlreiche Möglichkeiten für Investitionen und Kooperationen. Dass die deutsche Bundesregierung die Potenziale des Landes erkannt hat, zeigte die Rede von Matthias Machnig, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. „Sudan ist ein hochinteressantes Land, reich an Bodenschätzen und mit viel Potenzial“, erklärte der Staatssekretär. Auch er nannte neben den zahlreichen Möglichkeiten für die erneuerbaren Energien die Landwirtschaft als besonders vielversprechend.

Matthias Machnig, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie/Foto: Marcus Schoft/Ghorfa
Matthias Machnig, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie/Foto: Marcus Schoft/Ghorfa

Der Staatssekretär sprach aber auch die Herausforderungen für bessere Investitionsmöglichkeiten in dem Land an. Vor allem die Sanktionen seitens der USA würden den Wettbewerb in Sudan erschweren. Er versicherte, dass sich die Bundesregierung für bessere Bedingungen bei Investitionen in dem Land stark mache. Besonders erfreulich sei in diesem Sinne die Vertragsunterzeichnung zwischen Siemens und der staatliche Sudanese Thermal Power Generation Company. „Es ist ein gutes Zeichen, dass sich ein so großes Unternehmen wie Siemens auf den sudanesischen Markt bewegt“, lobte Machnig die anschließende Vertragsunterzeichnung.

Fünf Gasturbinen aus Berlin sowie fünf Generatoren wird das deutsche Unternehmen in die Republik Sudan liefern und damit die Energiesicherheit in dem Land erhöhen. Dies ist die Grundlage dafür, dass die Wirtschaft des Landes weiter diversifiziert werden kann. Die Möglichkeiten, welche sich deutschen Unternehmen im Energie-Sektor bieten erklärte Moataz Mosa, Minister für Energie und Wasser der Republik Sudan. Er sagte, dass der Sudan seine Energie-Kapazitäten von derzeit 3000 auf 6000 Megawatt im Jahr 2020 ausbauen möchte. Denn Energie sei der Motor für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes, sagte der Minister.

Dr Elmudathir Ghani Hassan, sudanesischen Minister für Investitionen/Foto: Marcus Schoft/Ghorfa
Dr Elmudathir Ghani Hassan, sudanesischen Minister für Investitionen/Foto: Marcus Schoft/Ghorfa

Dass deutsche Firmen gute Chancen in dem Land haben bestätigte auch der sudanesische Botschafter in Berlin, Badreldin Abdalla, in seiner Rede. Er begrüßte insbesondere das neue Engagement der deutschen Entwicklungspolitik. „Der deutsche Anspruch eine Art Marshall-Plan für Afrika zu etablieren, öffnet Türen für tiefgreifende Partnerschaften“, erklärte der Botschafter. Die deutschen Ansprüche seien aber nicht auf Kooperationen im Entwicklungsbereich beschränkt, fügte Ulrich Wilhelm Klöckner, der deutsche Botschafter in Khartoum, hinzu: „Das wirtschaftliche Engagement zu stärken ist effektiver als die meisten Hilfsprogramme.“ Denn vor allem deutsche Unternehmen seien daran interessiert, langfristige und nachhaltige Partnerschaften zu etablieren. Insbesondere die Berufsbildung habe bei deutschen Firmen einen hohen Stellenwert.

Zum Abschluss der Veranstaltung erklärte der Generalsekretär der Ghorfa, Abdulaziz Al-Mikhlafi, dass das Forum die guten Beziehungen zwischen Deutschland und der Republik Sudan eindrücklich gezeigt habe. „Das Forum hat positive Signale für die Entwicklung der deutsch-sudanesischen Beziehungen ausgesendet“, sagte Al-Mikhlafi.

Im Rahmen des Forums habe sich gezeigt, dass es ein großes Interesse gebe, die Wirtschaftskooperationen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Sudan weiter auszubauen, so der Generalsekretär. „Es wurden nicht nur wertvolle Gespräche geführt und Kontakte geknüpft. Es wurde auch mehrere Verträge unterschrieben, nach welchem Siemens moderne Technik für zusätzliche 850 MW in das Land liefert.“

IK

Print Friendly, PDF & Email