Erzeuger­preise Mai 2013: + 0,2 % gegen­über Mai 2012

Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lagen im Mai 2013 um 0,2 % höher als im Mai 2012. Der schwache Anstieg resultiert aus Preisrückgängen bei den Vorleistungsgütern und bei Energie, während die Preise für Verbrauchs- und Gebrauchsgüter angestiegen sind. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, fielen die Erzeugerpreise gegenüber dem Vormonat April 2013 um 0,3 %.

Asia 728x90

Verbrauchsgüter waren im Mai 2013 um 2,1 % teurer als im Mai 2012, gegenüber April 2013 stiegen die Preise um 0,2 %. Nahrungsmittel kosteten im Jahresvergleich 3,6 % mehr (+ 0,3 % gegenüber April 2013). Butter war mit + 39,6 % deutlich teurer als im Vorjahr. Allein gegenüber April 2013 stieg der Preis um 10,0 %. Für Milch mussten 13,4 % mehr bezahlt werden als ein Jahr zuvor (+ 3,4 % gegenüber April 2013). Die Preise für frisches Brot und Brötchen lagen um 3,5 % höher. Fleisch (ohne Geflügel) kostete 1,3 % mehr als im Mai 2012 (– 2,5 % gegenüber April 2013). Die Preise für Kaffee fielen dagegen seit Mai 2012 um 2,3 % (– 0,3 % gegenüber April 2013).

Gebrauchsgüter waren im Mai 2013 um 1,0 % teurer als im Mai 2012, Investitionsgüter um 0,8 % (jeweils + 0,1 % gegenüber April 2013).

Energie war im Mai 2013 um 0,5 % billiger als im Mai 2012, gegenüber dem Vormonat April 2013 fielen die Energiepreise um 0,7 %. Bei den einzelnen Energieträgern war die Preisentwicklung unterschiedlich: Mineralölerzeugnisse waren 6,2 % günstiger als im Mai 2012, Erdgas war hingegen 1,2 % teurer.

Ohne Berücksichtigung von Energie erhöhten sich die Erzeugerpreise im Mai 2013 gegenüber Mai 2012 um 0,4 %. Gegenüber April 2013 sank der Erzeugerpreisindex ohne Energie leicht um 0,1 %.

Besondere Preisentwicklungen bei Energie im Mai 2013 Energieträger Veränderung in % gegenüber
Mai 2012 April 2013
Erdgas (Verteilung) 1,2 – 0,3
darunter:
für die Industrie 0,1 – 0,1
für Haushalte 1,5 ± 0,0
Elektrischer Strom 0,5 – 1,2
darunter:
für Weiterverteiler – 16,5 – 3,9
für Haushalte 12,8 ± 0,0
für gewerbliche Anlagen 13,4 ± 0,0
Mineralölerzeugnisse – 6,2 – 1,2
darunter:
Leichtes Heizöl – 6,7 1,2
Dieselkraftstoff – 4,4 – 0,1
Motorenbenzin – 3,7 – 0,8
Flüssiggas als Kraft- oder Brennstoff – 18,5 – 9,2

Vorleistungsgüter (Güter, die im Produktionsprozess verbraucht, verarbeitet oder umge­wandelt werden) waren im Mai 2013 um 0,9 % billiger als im Mai 2012. Gegenüber dem Vormonat April sanken die Preise um 0,2 %. Metalle kosteten 5,1 % weniger als im Mai 2012 (– 0,5 % gegenüber April 2013). Walzstahl war sogar um 6,4 % billiger als ein Jahr zuvor, Betonstahl um 8,3 %. Futtermittel für Nutztiere (+ 12,3 %) und Getreidemehl (+ 8,1 %) waren hingegen deutlich teurer als im Mai 2012.
Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte (Inlandsabsatz)
– Deutschland –Jahr / Monat 2005 = 100 Veränderung in % gegenüber
Vorjahreszeitraum Vormonat
2012 Mai 118,3 2,1 – 0,3
Juni 117,8 1,6 – 0,4
Juli 117,8 0,9 ± 0,0
August 118,4 1,6 0,5
September 118,8 1,7 0,3
Oktober 118,8 1,5 0,0
November 118,7 1,4 – 0,1
Dezember 118,4 1,5 – 0,3
2013 Januar 119,3 1,7 0,8
Februar 119,2 1,2 – 0,1
März 119,0 0,4 – 0,2
April 118,8 0,1 – 0,2
Mai 118,5 0,2 – 0,3
davon:
Vorleistungsgüter 115,0 – 0,9 – 0,2
Investitionsgüter 105,6 0,8 0,1
Gebrauchsgüter 111,3 1,0 0,1
Verbrauchsgüter 115,0 2,1 0,2
Energie 136,4 – 0,5 – 0,7

Detaillierte Informationen zur Statistik der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte bietet die Fachserie 17, Reihe 2 „Erzeugerpreisindex gewerblicher Produkte“. Basisdaten und lange Zeitreihen sind über die Tabelle Erzeugerpreise gewerblicher Produkte (61241-0004) in der Datenbank GENESIS-Online abrufbar.

Print Friendly, PDF & Email